„Herst, wer hat denn da den Auftrag gegeben, welcher Narr?“

Nach dem 323. Wiener Derby sorgte eine völlig überforderte Polizei vor dem Gästesektor für eine gewaltvolle Eskalation. Es wurden mehrmals wahllos Schlagstöcke und Pfefferspray gegen friedvolle Rapid-Fans eingesetzt. Die RHR wird rechtliche Schritte gegen den unverhältnismäßigen Einsatz einleiten und bittet Rapidler und andere Zeugen um ihre Mithilfe.

Der nachfolgende Bericht basiert auf Infos von mehreren Zeugen, die uns verschiedene Situationen unabhängig voneinander identisch berichteten. Aktivisten der RHR waren zudem selbst Zeugen mehrerer Übergriffe.

Bei der Abreise der Fans aus dem Sektor F fuhr plötzlich eine Kolonne von etwa fünf Mannschaftswägen der Polizei mit hoher Geschwindigkeit durch eine Menschenmenge von Rapidlern in Richtung U2 Station. Ein weiterer Polizei-Bus reversierte daraufhin, ohne dabei Rücksicht auf hinter dem Wagen befindliche Fans zu nehmen. Zwei Personen wurden dabei angefahren, woraufhin von Umstehenden auf das Fahrzeug geklopft wurde, um auf die Gefahrensituation aufmerksam zu machen. Während der Fahrer eine kurze Geste der Entschuldigung machte, sprang ein anderer, äußerst aggressiver Polizist aus dem Fahrzeug und rief: „Was wollts ihr Arschlöcher von uns?“. Dadurch entstand rasch eine angespannte Situation und es kam zu Wortgefechten. Wenige Augenblicke später trat Augenzeugen zufolge Einsatzleiter Werner Granig in Erscheinung, der hektisch um sich schrie und von einem Angriff auf die Einsatzkräfte fabulierte. Einen solchen gab es zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht. Ein Angriff erfolgte allerdings umgehend seitens der Polizisten wodurch die Situation kurzzeitig außer Kontrolle geriet. Dabei wurde gegen umstehende Personen – einschließlich der beiden angefahrenen –  massiv Pfefferspray eingesetzt. 
Dennoch beruhigte sich die Lage rasch, was besonders einigen Rapid-Fans zu verdanken ist, die aufgebrachten Fans und insbesondere aggressiven Beamten signalisierten, sich bitte zu beruhigen.

Die Polizei hatte jedoch offensichtlich immer noch Lust, weitere Angriffe gegen Fans zu unternehmen. Während die aktive Fanszene den Stadionbereich bereits verlassen hatte, begannen die Beamten in Formation auf den Parkplatz vorzurücken. Rapidler, die aufgrund des Verkehrsstaus bei ihren Fahrzeugen darauf warteten, den Parkplatz verlassen zu können, waren nun Ziel der nächsten Welle an Polizeigewalt. Abermals wurde seitens der Einsatzkräfte mit Schlagstöcken und Pfefferspray auf alles losgegangen, was im Weg stand. Der Waffengebrauch wurde davor weder angekündigt, noch wurde ein Grund für den Einsatz genannt. Blieb man stehen, lief man Gefahr, Pfefferspray ins Gesicht zu bekommen oder über die Autos gestoßen zu werden. Bewegte man sich weg, wurde man verfolgt und beschuldigt flüchten zu wollen. 
Was Ziel des Einsatzes gewesen sein sollte, war zu keinem Zeitpunkt ersichtlich. Ob die Eskalation gewollt war oder sie lediglich eine Folge der eigenen Unfähigkeit war, mit größeren Menschenansammlungen umzugehen, können wir nicht beantworten. Die Wiener Polizei stellte jedenfalls einmal mehr unter Beweis, dass sie vollkommen überfordert bzw. nicht gewillt ist, ein ohnehin schwach besuchtes Derby ohne Probleme abzuwickeln. 
Positiv stimmt uns, dass sich der Großteil der Rapid-Fans trotz heftiger verbaler und körperlicher Angriffe besonnen verhielt und die zahlreichen Provokationen ignorierte. Nur das verhinderte die offenbar herbeigesehnte größere Eskalation.

Nach dem skandalösen Einsatz am Parkplatz kam WEGA Kommandant Ernst Albrecht an den Ort des Geschehens und richtete an die durchführende Einsatzeinheit eine berechtigte Frage:
 
Wir werden diesen Einsatz jedenfalls nicht so auf uns sitzen lassen und bitten euch dabei um eure Mithilfe: Dokumentiert eure Verletzungen und fertigt ein Gedächtnisprotokoll der Ereignisse an. Falls ihr Zeugen von Übergriffen geworden seid oder Aufnahmen von solchen besitzt, meldet euch bitte so rasch wie möglich bei uns oder sendet eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Bedenklich stimmt uns einmal mehr die Art und Weise, wie mehrere Medien die Presseaussendung der Polizei unhinterfragt übernommen und verbreitet haben. Denn anders als medial dargestellt, ging die Eskalation eindeutig von der Polizei aus. 
Allen verletzten Rapidlern wünschen wir eine gute Besserung.

zurck